2

Die 7 Quellen der Macht

Episode 052

Wie du auf gute Art und Weise machtvoll sein kannst.


Claude Steiner hat sieben Quellen oder Kräfte nicht-missbräuchlicher Macht beschrieben. Es geht um die Frage, wie wir machtvoll sein können, ohne dass dies auf Kosten anderer geht.

Das Macht-Mobilee

Keine dieser Kräfte sollte über eine andere gestellt werden; sie sollten vielmehr im Zusammenspiel genutzt werden, denn jede einzelne birgt Möglichkeiten zu positiver Veränderung.
(Claude Steiner)

Wir glauben, dass Macht nicht missbräuchlich sein kann, solange sich diese Quellen in einer Balance befinden. Es handelt sich also um eine Art siebenarmiges Mobilee.

Auch bei den einzelnen Quellen ist die Balance ein Thema. Es kann bei allen ein Zuwenig und auch ein Zuviel geben.

7 Quellen der Macht (Claude Steiner) - Macht-Mobilee

Über den Umgang mit Macht

Wenn wir uns über die sieben Quellen der Macht unterhalten, geht es nicht nur um die Frage, wie wir machtvoll sein können. Auch bei der Frage, wie wir mit der Macht anderer umgehen, ist das Thema hilfreich.

1. Quelle: Gleichgewicht

Bei der ersten Quelle geht es um die Standfestigkeit.

Wer einen gut entwickelten Gleichgewichtssinn hat, der „weiß, wo er steht“. Und wenn Sie sich Ihres Standortes sicher sind, wird man Sie nicht so leicht aus Ihrer Position verdrängen können. Ihr Körper wird ebenso fest verankert sein wie Ihr Geist.
(Claude Steiner)

Zu wenig davon:
fügsam, ängstlich

Zu viel davon:
stur, verstockt, unbeweglich, langweilig

2. Quelle: Leidenschaft

Nichts kann einen Menschen so sehr beleben wie die Macht der Leidenschaft.
(Claude Steiner)

Leidenschaft kann aufbauen und zerstören, Gegensätze vereinen und Veränderung bewirken. Leidenschaft kann anstecken und begeistern.

Zu wenig davon:
halbherzig, langweilig, feige

Zu viel davon:
ausser Rand und Band, schwärmerisch, übertrieben missionarisch

3. Quelle: Kontrolle

Kontrolle wird oft als Machtmittel missbraucht. Claude Steiner geht es hier um die Selbstdisziplin. Kontrolle in diesem Sinne trägt dazu bei, andere Kräfte (z. B. die Leidenschaft) zu regulieren. Weiter ist sie lebenswichtig bei Ereignissen, welche die Existenz bedrohen.

Zu wenig davon:
Opfer des inneren Selbst, abhängig

Zu viel davon:
Kontroll-Fanatiker, in jeder Lebenslage krampfhaft bemüht, die Oberhand und den Überblick zu behalten

4. Quelle: Liebe

Claude Steiner nennt die Liebe den Motor der Veränderung.

Nur wenige Menschen begreifen, daß die Liebe nicht nur angenehm ist, sondern auch Macht verleiht. Den wenigsten aber gelingt es, diese Kraft zur vollen Entfaltung zu bringen.
(Claude Steiner)

Es geht um lieben und geliebt werden. Als weiteren Aspekt nennt Steiner die Liebe zur Wahrheit.

Zu wenig davon:
Mangel an Wärme und Mitgefühl, mangelndes Selbstwertgefühl

Zu viel davon:
gewohnheitsmässiger Retter, sich selbt vernachlässigen

5. Quelle: Kommunikation

Durch Kommunikation lässt du deine Gedanken und Gefühle wirksam werden. Diese Kraft der Macht ist auch dazu da, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Dabei geht es ums Senden und ums Empfangen.

Kommunikation brauchen wir, um Wissen zu vermitteln, um Probleme zu lösen, um befriedigende Beziehungen aufzubauen.
(Claude Steiner)

Zu wenig davon:
unfähig zu lernen, unfähig sich an der Gesellschaft anderer zu erfreuen

Zu viel davon:
zwanghafter, rücksichtsloser Schwätzer, sich nicht um seine Wirkung auf andere scheren

6. Quelle: Information

Laut Steiner ist die Kraft der Information das Heilmittel gegen Unsicherheit. Durch Information werden Ereignisse in Gang gebracht oder verhindert.

Claude Steinner nennt vier Formen von Information:

  • Wissenschaft
  • Intuition
  • Weisheit (historisches Wissen)
  • visionäres Wissen

In unserer Gesellschaft gilt wissenschaftliche Forschung gemeinhin als die einzige Quelle des Wissens: Weisheit ist etwas für alte Leute, Intuition für Frauen, und wer Visionen hat, ist ein Spinner. Trotzdem hat jede dieser Informationsformen ihre Berechtigung.
(Claude Steiner)

Zum Zweck der Kontrolle wird Information häufig mißbraucht: Propaganda.

Information im Dienst der Liebe führt zu mehr Autonomie.

Zu wenig davon:
Ignoranz

Zu wenig davon:
wissenschaftsgläubig, kopfgesteuert, herzlos

7. Quelle: Transzendenz

Unter dieser Kraft versteht Steiner, über allem zu stehen, die Unendlichkeit von Zeit und Raum zu begreifen und den Dingen ihren Lauf zu lassen. Das ermöglicht eine gesunde Abgeklärtheit und die Ruhe zu bewahren.

Zu wenig davon:
sich als Mittelpunkt des Geschehens sehen

Zu wenig davon:
abgehoben, weltfremd

Alle sind wichtig

Die sieben Formen der Macht ergänzen einander.

Wenn wir dieses kombinierte Potential einsetzen, werden wir bald merken, dass der breite Fächer von Optionen sehr viel mehr Macht verleiht als die krude, oft brutale Macht, die auf Befehlskontrolle beruht und der sich so viele von uns ausgesetzt sehen.
(Claude Steiner)

Nach Steiner geht es darum, alle sieben Quellen für sich zu kultivieren.

Fragen

Uns interessiert deine Meinung:

  • Was denkst du zu den sieben Quellen der Macht? Fehlt etwas? Passt etwas nicht dazu?
  • Wie gehst du mit diesen Kräften um? Welche Erfahrungen machst du damit?

Schreibe einen Kommentar! Wir freuen uns darauf.


Literatur

  • Claude Steiner: The Seven Sources of Power: An Alternative to Authority (TAJ 3/1987)
  • Claude Steiner: Emotionale Kompetenz
  • Suzanne Grieger-Langer: Die 7 Säulen der Macht
Klicke hier, um einen Kommentar zu hinterlassen 2 Kommentar/e
Michael - 6. April 2018

Hallo lieber Jürg, Hallo Christin,

Die sieben Quellen der Macht, oder für mich verständlicher die sieben Aspekte menschlichen Handelns.

Mir war nicht bewusst, dass die verschiedenen Aspekte im Gleichgewicht sein sollten. Das finde ich aber sehr spannend.

Interessant ist auch für mich die Verbindung zu TA-bekannten Grundbegriffen, wie ich sie auf der TA-Welt-Karte habe. (Dort habe ich die TA-Welt mir ausgedrückt im A3-Format, wobei das Bild als A4-Bild in der Mitte ist, rundherum habe ich für mich als Gedankenstütze im Stichworten mein Grundwissen zu den einzelnen Elementen herumgeschrieben. So ist mir die Karte sehr wertvoll, ich kann dort mich schnell erinnern an einzelne Aspekte, und auch Verknüpfungen erkennen.)

Interessant, weil von anderer Seite für mich bekannt, finde ich die Einteilung in drei Gruppen: mich selbst betreffend, andere betreffend, und die Transzendenz. Diese Einteilung kenne ich eher von christlicher Seite: ich, die Anderen, Gott. Ich fand es auch spannend, dass der Begriff Transzendenz bei Steiner auftaucht. Diesen Aspekt, den ich eher bei der Psychologie von CG Jung und im christlichen Bereich finde, kannte ich bei TA bisher nicht, dort hat er mir selber gefehlt. Transzendenz ist für mich deshalb wichtig, weil dieser Aspekt für mich steht für eine Öffnung, für eine Erweiterung über den menschlichen Horizont hinaus. Im christlichen Sinn hat Transzendenz für mich etwas Erweiterndes, Befreiendes, Tröstendes, Hoffnung Spendendes.

Vielen Dank für Euren Beitrag, und hoffentlich noch viele weitere Episoden.

LG Michael

Antwort
    Jürg Bolliger - 6. April 2018

    Lieber Michael

    Vielen Dank für deine Rückmeldung. Für mich sind diese 7 Aspekte auch eine wertvolle Ergänzung zu anderen Modellen und Konzepten der TA. Und wie du schreibst, hat gerade die Kraft der Transzendenz etwas Befreiendes.

    Nebenbei freut es mich auch zu lesen, wie du die TA-Landkarte nutzt.

    Und wir sind sehr motiviert, weitere Podcast-Episoden zu produzieren.

    Lieber Gruss
    Jürg

    Antwort

Schreibe deinen Kommentar: